Direktzahlungen

Antragsfrist mit Besonderheiten


Anträge auf Betriebsprämien und Agrarumweltmaßnahmen müssen Landwirte bis zum 15. Mai 2014 stellen. Es gibt einige Besonderheiten im Vergleich zu den Vorjahren. Weil sich die Verhandlungen zur Agrarreform weiter hinziehen, ist das Jahr 2014 ein Übergangsjahr unter dem Motto "Bestehende Regeln, neue Haushaltsmittel" . Erst 2015 soll die EU-Agrarreform richtig greifen. Allerdings müssten dazu bis Mitte des Jahres die Greening-Vorschriften vorliegen, um ab 2015 wirksam zu werden.

Derzeit verschicken Landwirtschaftsämter und -kammern die Anträge schriftlich oder digital an Landwirte. Im Übergangsjahr 2014 gelten die bisherigen Zahlungsansprüche der 1. Säule der GAP. Hinzu kommen die Umverteilungsprämie in Höhe von 50 €/ha für die ersten 30 Hektar und 30 €/ha die nächsten 16 Hektar.

Eine Neuzuteilung der Zahlungsansprüche erfolgt dann zum 1. Januar 2015. Das bedeutet, dass komplett Neuanträge zu stellen sind. Bei Kauf oder Pacht von Zahlungsansprüchen ist dies zu berücksichtigen. Bis zum Jahr 2019 wird in drei Schritten ab 2017 eine einheitliche Basisprämie von 175 €/ha eingeführt. 

Neu ist ab 2015 der Zuschlag für Junglandwirte: Betriebsleiter in einem Alter bis zu 40 Jahren erhalten für bis zu fünf Jahre nach der Hofübergabe eine zusätzliche Förderung in Höhe von 44 €/ha für maximal 90 ha LF. Zur Basisprämie gibt es ab 2015 eine bundeseinheitliche Greening-Prämie in Höhe von 87 €/ha. (da)
stats