EU-Agrarpolitik

Appell für Marktorientierung

Eine Re-Nationalisierung der Agrarpolitik sollte unbedingt verhindert werden. Diese Position vertreten der Präsident des niederländischen Bauernverbandes Land- en Tuinbouworganisatie (LTO), Marc Calon und sein Amtskollege im DBV, Joachim Rukwied.

Bei einem Treffen beider Organsiationen am 7. Juni 2017 bei Heilbronn habe große Übereinstimmung in wichtigen agrarpolitischen Positionen bestanden, heißt es in einer Mitteilung des DBV. Beide würden sich für eine fortgesetzte Marktorientierung der EU-Agrarpolitik einsetzen. Daher würden sich die Präsidenten auch gegen die Einführung neuer Mechanismen zur Mengenkontrolle aussprechen. Solche seien kürzlich vom Europäischen Parlament anlässlich einer Diskussion um die sogenannte "Omnibus-Verordnung" vorgeschlagen worden. 

Ausführlich hätten die Delegationen beider Verbände über länderspezifische Aktivitäten zur weiteren Entwicklung der Tierhaltung und des Tierwohls sowie umweltpolitische Aspekte zur Nutzung der Wirtschaftsdünger diskutiert. Der gegenseitige Austausch solle in vertrauensvoller Zusammenarbeit fortgesetzt werden, heißt es abschließend. (jst)   
stats