Das im Jahr 2010 eröffnete DAZ sei ein gutes Beispiel für die Zusammenarbeit beider Länder sowie den Beteiligten aus der Wirtschaft. Kasachstan besitze ein großes landwirtschaftliches Potential, das noch nicht optimal genutzt werde, so Bleser. Mit 29,4 Millionen Hektar habe es die 2,7-fache Größe an Ackerfläche im Vergleich  Deutschland. In guten Erntejahren gehöre Kasachstan bereits heute zu den zehn größten Weizenexporteuren weltweit. Das Land unternehme große Anstrengungen seinen landwirtschaftlichen Sektor weiter zu entwickeln und das enorme Potenzial mit nachhaltiger Landwirtschaft besser auszunutzen, so Bleser. Besondere Chancen für die Wirtschaft in Deutschland sieht er für Anbieter von Landtechnik und Betriebsmitteln. 

In der Zeit vom 16. bis 19. August 2016 wird Bleser Gespräche mit dem kasachischen Landwirtschaftsminister führen, teilt das BMEL mit. Am 18. August eröffnet er den Feldtag des DAZ. Das bilaterale Kooperationsprojekt solle in den nächsten Jahren zu einer selbst tragenden Einrichtung mit festem Platz im kasachischen Weiterbildungssystem entwickeln, stellt Bleser in Aussicht. (jst)
stats