Tierwohl

BMEL-Initiative nimmt Arbeit auf

Sehr zügig sollen die angestrebten Ziele verfolgt werden, sagte der Leiter des Kompetenzkreises, Gert Lindemann, heute im Beisein von Bundesagrarminister Christian Schmidt.

Bereits bei der ersten Sitzung heute in Berlin habe sich gezeigt, dass die so genannten "nicht-kurativen" Eingriffe an landwirtschaftlichen Nutztieren die höchste Priorität einnehmen werden, so Lindemann. Eine Aufgabe des Kompetenzkreises sehe er in der Rückkoppelung der Maßnahmen der Tierwohlinitiative an die interessierte Öffentlichkeit, wobei er die Fachöffentlichkeit besonders betonte.

Lindemann machte jedoch deutlich, dass die Ansprüche an eine "moderne Nutztierhaltung" verfolgt würden. Es treffe keineswegs zu, dass "groß gleich böse und klein gleich gut" sei. Genauso wenig gebe es eine Definition der "Massentierhaltung", machte er gegenüber den Pressevertretern deutlich. Notwendig seien Verbesserungen für den Tierschutz und wirtschaftliche und gesellschaftliche Aspekte. Diesem Ziel werde sich der Kompetenzkreis mit seiner breit angelegten Expertise widmen. (jst)
stats