Agrarministerium

BMEL bekommt neuen Anstrich

Vom Chef persönlich wurden die Mitarbeiter des Bundesagrarministeriums in der Zweigstelle Bonn am heutigen Mittwoch über die künftige Ausrichtung des Ministeriums informiert. „Wir stehen vor großen Herausforderungen für die Landwirtschaft, die Ernährung und die Förderung der ländlichen Räume", sagte Schmidt. Die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse zwischen Stadt und Land werde zum Megathema der kommenden Jahre. Mit einer neuen, eigenständigen Abteilung für ländliche Räume will er die Grundlage für ein zukünftiges Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und ländliche Räume schaffen. Ob es zu einer Namenserweiterung des BMEL kommt, ist bisher nicht bekannt.

Ein weiterer Schwerpunkt für für Schmidt das Tierwohl. Als ein Ergebnis der Tierwohlinitiative „Eine Frage der Haltung - neue Wege für mehr Tierwohl“ habe sich eine Nutztierstrategie herauskristallisiert. Damit habe die Branche ein Instrument um neue Marktpotentiale, zum Nutzen der Tiere und der Einkommen in der Landwirtschaft. Für die Umsetzung beider Themen kündigte Schmidt ab 2017 zwei neue Stabstellen im BMEL an.
 
Im Bereich der Ernährungspolitik will er die Maßnahmen zur Reduzierung von Lebensmittelverlusten ebenfalls zu einer Nationalen Strategie bündeln. Auch Klimawandel und Bodenmarkt will er aktiver gestalten. Für das Programm Landwirtschaft 4.0 ist künftig ein Digitalisierungsbeauftragter im BMEL zuständig. (da)
stats