Freihandelsabkommen

BUND bleibt beim Nein zu Ceta

Der Vorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Hubert Weiger, fordert die Abgeordneten des EU-Parlaments auf, das Ceta-Handelsabkommen der EU mit Kanada am kommenden Mittwoch abzulehnen. „Ceta ist kein Vertrag für fairen Handel, sondern beschneidet soziale und ökologische Standards“, sagte Weiger. Unglaubwürdig sei, dass Regierungsparteien in Deutschland und Europa versuchten, Ceta als ein positives Abkommen darzustellen. „Es ist fadenscheinig, Ceta als eine faire Antwort auf Trumps Protektionismus zu verkaufen“, so der BUND-Vorsitzende.

Aus Sicht des BUND sind „sozial-ökologische Leitlinien und eine moderne Handelspolitik, die Menschen und Umwelt anstatt Profite in den Mittelpunkt stellt“, notwenig. An die Stelle von Ceta müsse „ein Vertrag für fairen Welthandel treten“, forderte Weiger. Ceta berge die gleichen Risiken wie das TTIP-Abkommen mit den USA und nütze nicht den Europäern, sondern vor allem internationalen Großkonzernen, befürchtet der BUND. (SB)
stats