Sachsen

Bauernverband feiert Jubiläum


Die Agrarwirtschaft in Sachsen kann sich sehen lassen. Rund 6.300 Landwirtschaftsbetriebe mit insgesamt 34.800 Arbeitskräften bewirtschaften in verschiedensten Rechts- und Betriebsformen landwirtschaftlichen Flächen. Rückblickend auf die Ausgangslage der Landwirtschaft im Jahr der Wiedervereinigung beider deutscher Staaten sei dies keinesfalls selbstverständlich gewesen, sagte Sachsens Agrarminister Thomas Schmidt in seiner Festtagsrede.

Es sei auch ein Verdienst des SLB, dass die damals bestehenden Strukturen erfolgreich in die Marktwirtschaft überführt werden konnten. „Viele Landwirte erfüllten sich ihren Traum vom eigenen Betrieb und bewirtschaften wieder ihre Flächen als Familienunternehmen. Voraussetzung hierfür waren Vermögensauseinandersetzungen mit den LPG-Nachfolgeunternehmen, nur so wurde Chancengleichheit gewahrt und der Dorffrieden erhalten", sagte Schmidt (CDU) in Leipzig. Besorgt äußerte sich Schmidt über die zunehmend unsachliche Diskussionen über die Landwirtschaft. „Landwirte müssen sich heute schon dafür rechtfertigen, dass sie überhaupt den Boden bewirtschaften“, so der Minister. „Wir müssen daher auch künftig deutlicher machen, was die Landwirtschaft für die Gesellschaft leistet."

Für einen höheren Anteil an der Wertschöpfungskette bei Milch, Fleisch und Eiern für die Bauern. Es darf nicht sein, dass der Lebensmitteleinzelhandel immer höhere Margen für sich generiert und die sächsischen Tierhalter dadurch in den Ruin treibt. Erste Höfe haben in Sachsen bereits ihre Milch- und Schweineproduktion aufgegeben bzw. eingestellt. (da)
stats