Alterssicherung

Beiträge steigen


Zum 1. Januar 2015 steigen die Beiträge zur Alterssicherung der Landwirte, teilt der Deutsche Bauernverband (DBV) mit. Die Beiträge liegen in den alten Bundesländern bei 232 €/Monat. Im Vorjahr waren 227 € zu zahlen. In den neuen Bundesländern beträgt der Satz 199 €/Monat. 2014 waren es 192 €. Die Beiträge steigen damit im Westen um 2,2 Prozent und im Osten um 3,6 Prozent.

Die Zahlungen aktiver Landwirte zur landwirtschaftlichen Krankenversicherung steigen ebenfalls mit Jahresbeginn. Der Aufschlag beträgt 2,5 Prozent und wird mit höheren Leistungsausgaben begründet. 

In der sozialen Pflegeversicherung wird der Beitrag auf 2,35 Prozent steigen (Vorjahr: 2,05 Prozent). Die Mehrausgabe wird aufgrund der Leistungserhöhungen in der Pflegeversicherung erforderlich. Für Landwirte und ihre mitarbeitenden Familienangehörigen, die ihren Beitrag zur Pflegeversicherung in Form eines Zuschlags zum Beitrag zur Krankenversicherung leisten, erhöhen sich ebenfalls die Beiträge.

Am 1. Januar 2015 tritt auch das Pflegestärkungsgesetz I in Kraft. Das neue Gesetz beinhaltet insbesondere eine pauschale Erhöhung der Leistungssätze in der sozialen Pflegeversicherung von ca. 4 Prozent. Für pflegende Angehörige wird außerdem das Pflegeunterstützungsgeld eingeführt. Es wird für Arbeitsverhinderungen von bis zu 10 Arbeitstagen gewährt und beträgt 90 Prozent des ausgefallenen Nettogehaltes.

Der DBV hat sich für eine entsprechende Regelung für selbstständige Landwirte eingesetzt. Sie enthält anstelle des Pflegeunterstützungsgeldes bis zu 10 Arbeitstage Betriebshilfe. Für privat versicherte Landwirte erfolgt eine pauschale Kostenerstattung in Höhe von 200 €/Tag für eine selbst beschaffte Betriebshilfe. Mit dieser auf die Bedürfnisse der Landwirtschaft abgestimmten Leistung können Landwirte die Pflege naher Angehöriger besser koordinieren, erklärt der DBV. (kbo)
stats