Grüne Woche

Brauer feiern 500 Jahre Reinheitsgebot


Hopfen, Malz, Wasser und Hefe lautet das Reinheitsgebot. Und in Deutschland gibt es die unfassbar hohe Zahl von 1.300 Brauerein, die nach dieser Bierverodnung, die im April 2016 ihren 500. Geburtstag feiert, produziert. Hinter dieser hohen Zahl steckt allerdings ein Marktvolumen im einstelligen Prozentbereich. "Die Top Ten der Brauereien kommen auf einen Anteil von 65 Prozent in Deutschland", muss Michael Scherer, Geschäftsführer der Sozietät Norddeutscher Brauereiverbände zugestehen.

Brauer zelebrieren das Reinheitsgebot mit Jazz und Vielfalt.
-- , Foto: kbo
Brauer zelebrieren das Reinheitsgebot mit Jazz und Vielfalt.

Hoffnung für die kleinen und mittelständischen Brauereien kommt ausgerechnet vom sinkenden Bierkonsum. Der hatte sich in Deutschland im Spitzenjahr 1976 mit 151 Liter/Kopf auf heute 106 Liter/Kopf abgesenkt. Die großen Brauerein seien davon ganz anders betroffen, sagt Scherer. "Die Zeit der Leistungstrinker ist vorbei."

Stattdessen setze man auf Qualität - siehe Reinheitsgebot - und auf Regionalität. Es gebe wieder eine zunehmend positive Stimmung gegenüber Bier. Sie äußere sich zum Beispiel durch Events, bei denen während eines Abendessens vier verschiedene lokale Biersorten serviert würden, sagt Scherer. Da dürfe das Glas auch einmal etwas mehr kosten. Ebenso sei das Wachsen regionaler Biermärkte bei einem insgesamt schrumpfenden deutschen Markt ein weiteres Indiz für diese Entwicklung. Das sei zum Beispiel in Bayern so. (kbo)
stats