LKW-Maut

Bund kassiert auf mehr Straßen


Die Ausweitung der Maut auf Bundesstraßen verteuert den Transport von Futtermitteln.
-- , Foto: Agravis
Die Ausweitung der Maut auf Bundesstraßen verteuert den Transport von Futtermitteln.

Ab 1. Juli 2015 wird die Lkw-Maut auf weitere rund 1.100 km autobahnähnliche Bundesstraßen ausgeweitet und ab 1. Oktober 2015 gilt sie für Lkw ab 7,5 t zulässigen Gesamtgewichts. Der Bund erhofft sich mit dieser Anpassung Mehreinnahmen von 380 Mio. €. Sie sollen zweckgebunden in den Bundesfernstraßenbau zurückfließen.

Ab Mitte 2018 wird die Lkw-Maut zudem auf alle Bundesstraßen ausgeweitet. Die bisher bestehende Anzahl von zwei Achsklassen wird zum Oktober diesen Jahres auf vier Achsklassen erhöht. Dies ist erforderlich, da sich aufgrund der Absenkung der Mautpflichtgrenze auf 7,5 t zulässiges Gesamtgewicht das Spektrum mautpflichtiger Fahrzeuge mit unterschiedlichen Wegekosten deutlich erhöhen wird. Mittelfristig soll das zulässige Gesamtgewicht neben der Anzahl der Achsen als Kriterium herangezogen werden, vorausgesetzt das Achssystem lässt sich überhaupt kontrollieren. Auch für die Einführung einer Pkw-Maut hat der Bundestag grünes Licht gegeben. (da)
stats