Vogelgippe

Bundesweite Stallpflicht geplant

Um ein Überspringen der Tierseuche auf Nutzgeflügel-Bestände zu verhindern gelten seit heute Verschärfte Sicherheitsregeln. In Berlin wird morgen der zentrale Krisenstab zu einem weiteren Treffen zusammenkommen. Wichtigster Tagesordnungspunkt ist die Entscheidung über eine bundeweite Stallpflicht. Heute ist eine Eilverordnung des Bundeslandwirtschaftsministeriums in Kraft getreten, mit der auch kleine Betriebe verpflichtet werden, Biosicherheitsmaßnahmen zum Schutz vor der Geflügelpest zu treffen. Bayern verfügte bereits am Freitag eine allgemeine Stallpflicht für Haus- und Nutzgeflügel.

Das FLI hat den hochansteckenden Virustyp H5N8 bisher bei toten Wildvögeln aus elf Bundesländern nachgewiesen. In zwei Ländern, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein, waren auch Nutzgeflügelbestände betroffen, die gekeult wurden.

Auch Hessen hat am Montag die landesweite Aufstallung aller Geflügelbestände angeordnet. Damit wurde die bisher gültige Stallpflicht in den Risikogebieten auf das gesamte Land ausgeweitet, teilte das Umweltministerium mit. Betroffen sind in Hessen 20.132 Geflügelhalter mit einem Bestand von insgesamt rund 3,5 Millionen Tieren. (SB)
stats