GAP-Reform

DBV setzt sich für Vereinfachung ein


Zunächst müsse die EU-Kommission das Greening möglichst rasch im Durchführungsrecht vereinfachen, betonte Hammerling im Agrarausschuss des Europäischen Parlaments (EP).  Dazu gehört für den Stellvertretenden Generalsekretär des DBV der Verzicht auf eine Saatgutmischung für Zwischensaaten. Beim Greening werden mindestens zwei Sorten für die Zwischensaaten gefordert.

Außerdem forderte Hemmerling eine einheitliche Definition von Randstreifen. Bisher gebe es unterschiedliche Breiten und Nutzungsmöglichkeiten von Randstreifen am Wald oder an Gewässern, wenn sie als ökologische Vorrangfläche anerkannt werden sollen. Eine Vereinheitlichung der Randstreifen würde die Verwaltung erleichtern. Langfristig müsste auch das Basisrecht der GAP-Reform angegangen werden, um weitere Vereinfachungen zu bekommen.

Hemmerling regte in der Anhörung im EP-Agrarausschuss an, auch für 2018 und danach die Strafen für Landwirte abzumildern, die gegen die Greening-Auflagen verstoßen. Der DBV-Vertreter möchte nicht, dass Landwirte in diesem Fall ihre volle Höhe der Direktzahlungen verlieren. (Mö)
stats