Antibiotikadiskussion

DBV und Zeit-Redaktion vereinbaren Dialog


Allein die Tatsache, dass sich der Chefredakteur der Wochenzeitung, Giovanni di Lorenzo, an der Diskussion zwischen Vertretern des DBV und der Zeit-Redaktion beteiligt habe, sei positiv zu werten, so DBV-Pressesprecher Dr. Michael Lohse gegenüber agrarzeitung.de. Über konkrete Ergebnisse sei zwischen den Beteiligten zunächst Stillschweigen vereinbart worden, hatte im Anschluss an das Gespräch DBV- Generalsekretär Bernhard Krüsken der agrarzeitung mitgeteilt.

Nach Aussage von Lohse habe di Lorenzo besonderen Wert auf die kritischen Argumente gelegt und sich dafür offen gezeigt. Von den Redaktionsvertretern sei jedoch ebenfalls auf eine große positive Resonanz der Leserschaft hingewiesen worden. 

Mit nachträglichen Korrekturen an den bisher veröffentlichten Beiträgen könne den Aussagen zufolge nicht gerechnet werden. Derartige Forderungen würden auch vom DBV nicht geäußert. Ziel des Gesprächs sei es gewesen, in einen fortdauernden Dialog mit der Wochenzeitung zu treten. Bei geeigneten Anlässen können dieser auch in der Öffentlichkeit fortgeführt werden, beispielsweise auf der Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin im Januar 2015. Für die Zeit vor Weihnachten habe die "Die Zeit" weitere Beiträge angekündigt, die für die Agrarwirtschaft "sicher nicht nur erfreulich sein werden". (jst) 
stats