Aktuell haben 22.280 Tierhalter QS dazu berechtigt, die in der QS-Antibiotikadatenbank hinterlegten Daten an HIT zu übermitteln. Im ersten Halbjahr 2016 wurden bislang 111.835 Datensätze an HIT übertragen. Für weitere 49.411 wäre eine Datenübermittlung durch QS möglich, allerdings fehlt eine entsprechende Tierhaltererklärung, teilt die QS Qualität und Sicherheit GmbH mit.

Während die Übermittlung für die Daten aus dem Antibiotikamonitoring für alle Tierarten im QS-System möglich ist, könne die Meldung der Tierbewegungen nur für Geflügel haltende Betriebe erfolgen. Um eine fristgerechte Datenübermittlung zu gewährleisten, werden am 5. Juli 2016 alle in der QS-Antibiotikadatenbank vorhandenen Daten zu Tierbewegungen zusammengefasst. Anschließend haben die Geflügelhalter drei Tage lang die Möglichkeit, die Daten zu überprüfen und ggf. zu korrigieren, bevor sie am 8. Juli 2016 erneut aggregiert und an die HIT-Datenbank übermittelt werden.

Für eine problemlose Meldung der Tierbestandsveränderungen müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein: QS ist zum Zeitpunkt der Meldung (Stichtag) über die Abgabe einer Tierhaltererklärung dazu berechtigt, die Tierbestandsveränderungen an die HIT-Datenbank zu melden. Für alle Herden liegen in der QS-Antibiotikadatenbank Information zu Ein- und Ausstallungen mit Datum und Tierzahl vor.

Um Fehler fristgerecht korrigieren zu können, werde QS die Tierhalter, deren Daten nicht übertragen werden konnten, über die Bündler informieren, berichtet die Gesellschaft. (az)
stats