Unter www.lobbyradar.de sind mehrere tausend Namen und deren Verbindungen dargestellt. So zeigt ein Klick auf Christian Schmidt nicht nur, dass er derzeit als Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz in Merkels Kabinett agiert, sondern auch, dass er zum Beispiel dem Bund deutscher Kriminalbeamter angehört oder bei der Landwirtschaftlichen Rentenbank stellvertretender Vorsitzender des Verwaltungsrates ist.

Auch die Höhe der Parteispenden an die CSU ist abgebildet, Quellenverweise und Links führen zu weiteren Informationen. Die Redakteure des öffentlich-rechtlichen Rundfunksenders überprüfen die Daten regelmäßig auf ihre Richtigkeit. Eine interaktive Karte macht das Lobbyisten-Gewirr sichtbar und zugleich übersichtlich.

„Das Lobbyradar filtert Fakten. Es legt für den Bürger offen, was mancher Akteur gerne verborgen hält", erklärt ZDF-Online-Chef Eckart Gaddum den Zweck des Projekts. Manche Nachricht erscheine in anderem Licht, wenn man die Vernetzungen kenne, ergänzt der stellvertretende ZDF-Chefredakteur Elmar Theveßen.

Das Angebot wurde als Open Source erstellt und kann von jedem eingesehen und weiterentwickelt werden. Die Nutzer können darüber hinaus dazu beitragen, das Netzwerk der Macht weiter auszubauen: Per Mail können sie weitere Verbindungen melden. (mas)

stats