Partnerschaft

Deutschland berät Israel

Mit Unterstützung des Bundesagrarministeriums (BMEL) ist in Israel ein Projekt zur ländlichen Entwicklung erfolgreich abgeschlossen worden. Es soll neue Einkommensmöglichkeiten für die Bevölkerung auf dem Land eröffnen. Das BMEL konnte dabei eigenen Angaben zufolge seine vielfältigen Erfahrungen in der ländlichen Entwicklung auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene einbringen.

Im Rahmen des Projekts wurden Experten des BMEL und der Bundesländer sowie des italienischen Landwirtschaftsministerium nach Israel entsandt, um das israelische Agrarressort zu unterstützen sowie neue Strategien für den Agrotourismus und für die Verbesserung der ländlichen Infrastruktur zu entwickeln. Die israelische Landwirtschaft ist durch gemeinschaftliche Kooperativen wie Kibbuze charakterisiert und zeichne sich durch eine hohe Produktivität aus.

Um die regionale Wirtschaft zu stärken, wurde nach Möglichkeiten gesucht, die Einkommensbasis der Agrarbetriebe zu verbreitern. So sollten beispielsweise mit dem Ausbau des Urlaubsangebots in einem Kibbuz zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen und im ländlichen Raum neue Akzente gesetzt werden.

Das Projekt, das im Februar 2013 begann, wurde durch die von der EU geförderten Behördenpartnerschaft „Twinning" finanziert. Bundesagrarminister Christian Schmidt ist am Donnerstag nach Israel gereist, um mit seinem israelischen Amtskollegen Yair Shamir politische Gespräche über die deutsch-israelische Zusammenarbeit im Agrarsektor zu führen, laut BMEL unter anderem auch über weitere aktuelle Twinning-Projekte in Israel. (Sz)
stats