Interview: Christoph Minhoff (BVE/BLL)

Die Esskultur wird bunter


Christoph Minhoff, Hauptgeschäftsführer BVE und BLL, Berlin
-- , Foto: BLL/Matthias Martin
Christoph Minhoff, Hauptgeschäftsführer BVE und BLL, Berlin
Der Preis allein ist nicht mehr das Entscheidungskriterium Nummer Eins für die Verbraucher. Auf welche Ernährungstrends sich die Wirtschaft einstellt, berichtet Christoph Minhoff, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) und des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL), im Interview mit agrarzeitung.de.

agrarzeitung: Auf welche Lebensmitteltrends stellt sich die deutsche Ernährungswirtschaft ein?

Minhoff: Aufgrund demografischer Entwicklungen und moderner, individueller Lebensstile haben die Konsumenten immer vielseitigere Bedürfnisse. Für junge Verbraucher soll zum Beispiel Ernährung vor allem die Lebensqualität steigern. Es gibt deshalb nicht den einen Trend, sondern eine bunte Esskultur. Von Convenience über regional, Bio und saisonal bis zu vegan/vegetarisch oder „frei von“-Produkten – die Hersteller bedienen diese Bedürfnisse und passen ihr Angebot entsprechend an. Die Konsumenten bestimmen also das Lebensmittelangebot.

Doch für viele Verbraucher ist der Preis entscheidend beim Lebensmittelkauf…
Minhoff: Wir beobachten, dass Verbraucher auch bewusster konsumieren, das heißt sie kaufen weniger, aber hochwertiger. Qualität bestimmt heute bei 52 Prozent der Verbraucher, ob ein Produkt gekauft wird, während im Jahr 2001 noch bei 59 Prozent der Preis das ausschlaggebende Kriterium darstellte.

Steigen die Ansprüche der Verbraucher an gesunde Lebensmittel künftig?
Minhoff: Nicht das Lebensmittel allein ist „gesund“, sondern die Ernährungsweise des Einzelnen kann gesund und ausgewogen oder eben auch ungesund und einseitig sein. Das Bewusstsein, sich ausgewogen zu ernähren, wächst dabei tatsächlich. Drei Viertel der Verbraucher messen dem Einfluss der Ernährung auf die Gesundheit eine große Bedeutung bei, hat eine Studie des BVE aus dem Jahr 2015 gezeigt. Der Anteil der Konsumenten, die vermehrt bewusst konsumieren und auf eine nachhaltige und gesunde Ernährung Wert legen, ist auf 27 Prozent angestiegen. Dabei werden auch immer häufiger verschiedene Ernährungstrends und Alternativprodukte für den eigenen Ernährungsstil ausprobiert. (pio)

Das vollständige Interview lesen Sie in der Ausgabe der agrarzeitung (az) von Freitag, den 6. Mai. Christoph Minhoff diskutiert auf dem Zukunftsdialog Agrar & Ernährung am Mittwoch, den 11. Mai, in Berlin mit Klaus Müller, Vorstand Verbraucherzentrale Bundesverband, über das Thema "Gesunde Lebensmittel".
stats