Schweinefleisch

EU-Markt erhält Stütze

Die EU-Kommission öffnet die private Lagerhaltung (PLH) für Schweinefleisch. Im Dezember werde er seinen Vorschlag dem Verwaltungsausschuss vorlegen, erklärt EU-Agrarkommissar Phil Hogan den Ministern heute in Brüssel. Die Stützmaßnahme soll zum 1. Januar 2016 in Kraft treten. 

Die Beihilfesätze der PLH für Schweinefleisch erhöhen sich gegenüber März 2015 um 20 Prozent. Erstmals ist die Einlagerung von frischem Speck möglich. 

Dänemark hatte darauf gedrungen, nachdem Russland seine Grenzen für Schweinefleisch aus der EU geschlossen hatte. Schließlich soll eine frühzeitige Auslagerung von Schweinefleisch aus der PLH möglich sein, um die Ware anschließend zu exportieren. Allerdings ist eine vorzeitige Auslagerung erst ab zwei Monaten Lagerung möglich. Österreich und Frankreich hatten im EU-Agrarrat eine Öffnung der PLH im Dezember gefordert, worauf Hogan aber nicht eingeht. 

Derweil verhandelt EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis mit dem russischen Veterinärdienst. Russland ist bereit, sein durch die afrikanische Schweinepest verhängtes Embargo zumindest zu lockern. Ungeklärt ist, für welche EU-Mitgliedstaaten, die möglichst weit von den Seuchenherden im Baltikum entfernt liegen müssen, die Einfuhr von lebenden Schweinen und von Fett wieder zugelassen werden soll. Nach Ansicht vieler Minister würden erneute Lieferungen nach Russland den Markt in der EU deutlich entlasten. (Mö)     
stats