Erneuerbare Energie

EU auf gutem Weg


Jährlich steigt der Anteil an erneuerbarer Energie in der EU um rund 1 Prozent. Eurostat, das statistische Amt der EU, meldet eine Verdopplung seit 2004 von 8 Prozent auf 16 Prozent im Jahr 2014. Mit der gleichen Steigerungsrate würden die 20 Prozent schon 2018 erreicht, obwohl sie erst für 2020 vorgeschrieben sind. Über die Hälfte seiner Energie erzeugt Schweden heute schon aus erneuerbaren Quellen. Auch Lettland, Finnland, Österreich und Dänemark liegen mit einem Anteil von über einem Drittel recht gut. Laut Eurostat haben 11 EU-Mitgliedstaaten ihre nationalen Zielwerte für 2020 bereits heute erreicht oder sind kurz davor. Deutlich hinter ihren nationalen Zielwerten hinken Frankreich, die Niederlande und das Vereinigte Königreich zurück. In Deutschland lag der Anteil an erneuerbarer Energie 2014 bei 13,8 Prozent. Bis 2020 müssen es 18 Prozent sein. (Mö)
stats