Brexit

EU fordert Klarheit


„Die Verhandlungen müssen sofort starten“, forderte Manfred Weber (CSU). Der Vorsitzende der Christdemokraten im Europaparlament wies in einer Stellungnahme zum Brexit darauf hin, dass die EU unmöglich erst eine interne Auseinandersetzung der britischen konservativen Partei abwarten könne. Der britische Premierminister David Cameron hat mit seinem verzögerten Rücktritt in Brüssel für zusätzlichen Ärger gesorgt. Cameron will im Oktober zurücktreten und es einem Nachfolger überlassen, über den Austritt aus der EU zu verhandeln. Das werde die Börsen und die Wirtschaft über eine unnötig lange Zeit verunsichern, bemängelte auch Guy Verhofstadt, der Vorsitzende der Liberalen im Europaparlament. Er forderte Cameron auf, nach Artikel 50 des EU-Vertrags sofort einen Antrag auf Ende der EU-Mitgliedschaft zu stellen. Syed Kamall von den britischen Konservativen im EP beschwichtigte. Die Verhandlungen zögen sich ohnehin über zwei Jahre hinweg. Da machten wenige Monate, noch dazu vor der Sommerpause in Brüssel, kaum einen Unterschied, betonte Kamall. (Mö)
stats