Rentenbank

Fördergeschäft zieht wieder an

Wie das Finanzinstitut heute mitteilte, wuchs das Neugeschäft mit Programmkrediten im 1. Halbjahr 2017 gegenüber dem Vorjahr um 7,8 Prozent auf 3,6 Mrd. €. Dabei konnte in der Fördersparte der „Erneuerbaren Energien“ laut der Förderbank eine Verdopplung der Kreditzusagen auf knapp 1,5 Mrd. € erreicht werden.

Liquitätshilfen sind weniger gefragt

„Die Windenergie auf dem Land boomt“, sagte Horst Reinhardt, Vorstandssprecher der Rentenbank. Innerhalb der Landwirtschaft sei der Bedarf an Liquiditätsdarlehen mittlerweile „stark zurückgegangen“, während die Investitionen wieder leicht angezogen hätten. In der betreffenden Fördersparte erhöhte sich laut Halbjahresbericht das Finanzierungsvolumen für Gebäude, Maschinen und Grunderwerb im Vergleich zum 1. Halbjahr 2016. Dennoch ging das Neugeschäft in der Sparte um 2,7 Prozent auf knapp 1,1 Mrd. € zurück. Hintergrund sind die rückläufigen Darlehen zur Liquiditätssicherung. Zu diesem Zweck hatten die Betriebe statt 89 Mio. € nur noch 6 Mio. € nachgefragt.

Die Neuabschlüsse in der Fördersparte „Agrar- und Ernährungswirtschaft“ beliefen sich den Angaben zufolge auf 443 Mio. €, nach 508 Mio. € im Vorjahr. In der Fördersparte „Ländliche Entwicklung“ schrumpfte das Neugeschäft um 41,2 Prozent auf 533 Mio. €. (mrs)
stats