Spekulationsdebatte

Freibrief für Optionen


Das Ergebnis einer empirischen Studie von verschiedenen deutschen Agrarwissenschaftlern hat das Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (Iamo) jetzt veröffentlicht. Die Forscher haben anhand der Entwicklung des Maispreises an der Matif den Einfluss des Optionshandels auf die Preisausschläge untersucht.

„Befürchtungen, dass sich durch den Optionshandel die Volatilität der Agrarrohstoffpreise erhöht, haben sich zumindest für den europäischen Matif-Körnermaismarkt nicht bestätigt“, stellt Iamo-Direktor Prof. Thomas Glauben fest. Er zeigt sich in seiner Auffassung bestätigt, dass eine stärkere Regulierung landwirtschaftlicher Terminmärkte nicht gerechtfertigt sei.

Die Ergebnisse zum Optionshandel sind bereits im September 2014 als Policy Brief veröffentlicht worden und jetzt als Download auf der Website des Iamo verfügbar. Das Iamo hat sich bereits vor zwei Jahren intensiv in die Debatte um die Auswirkungen der Agrarspekulation eingemischt.

Der Zusammenhang zwischen dem Handel mit Optionen auf Warenterminkontrakte und der Preisbildung bei Agrarrohstoffen ist nach Aussage des Iamo erstmals empirisch untersucht worden. Beteiligt waren auch Wissenschaftler der Universitäten Göttingen und Kiel. (db)
stats