Hans-Peter Friedrich ist neuer Agrarminister.
-- , Foto: Henning Schacht
Hans-Peter Friedrich ist neuer Agrarminister.

Friedrich wurde am Sonntagabend von CSU-Chef Horst Seehofer in München vor der Presse als neuer Agrarminister benannt. Sein künftiges Ministerium ist nur noch für Ernährung und Landwirtschaft zuständig, der Verbraucherschutz wechselt in das SPD-geführte Justizressort.

Friedrich habe die Nachricht sehr offensiv angenommen, sagte Seehofer. „Die Landwirtschaft aufzugeben, hätten die Bauern als Verrat betrachtet", verteidigte Seehofer vor der Presse die Ausbeute der CSU bei den Bundesministerien. Das Agrarressort sei keine Bremse für die Karriere, führte Seehofer weiter aus.

Der 56-Jährige Friedrich war bisher Bundesinnenminister und hatte im Oktober 2013 nach dem Ausscheiden der bisherigen Agrarministerin, Ilse Aigner, das Landwirtschaftsministerium kommissarisch übernommen.

Die Parlamentarischen Staatssekretäre im Agrarministerium kommen von der CDU. Es sind Peter Bleser und Maria Flachsbart, verkündete am Sonntagabend Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin. In seinem Amt verbleiben wird der beamtete Staatssekretär Robert Kloos.

Der bisherige Staaatssekretär im BMELV, Gerd Müller, wird Entwicklungshilfeminister.
-- , Foto: BMELV
Der bisherige Staaatssekretär im BMELV, Gerd Müller, wird Entwicklungshilfeminister.
Der bisherige Parlamentarische Staatssekretär im Agrarministerium, Gerd Müller von der CSU, wird Entwicklungsminister in der schwarz-roten Koalition. Er hatte bereits unter Agrarministerin Ilse Aigner die Welternährung und den Export bearbeitet und war dementsprechend viel in der Welt unterwegs.

Der neue Justiz- und Verbraucherschutzminister von der SPD, Heiko Maas, stellt eine auch in der Agrarpolitik versierte Truppe zusammen. Parlamentarischer Staatsekretär für den Bereich Verbraucherschutz wird in seinem Haus der Bonner SPD-Abgeordnete Ulrich Kelber. Als beamteter Staatssekretär wechselt der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Gerd Billen, in das Ministerium.

Das Ministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit führt die bisherige Schatzmeisterin von der SPD, Barbara Hendricks. Zu ihrem beamteten Staatssekretär macht sie den Präsident des Umweltbundesamtes (UBA), Jochen Flasbarth. Die SPD-Abgeordneten Florian Pronold aus Bayern und Rita Schwarzelühr-Sutter aus Baden-Württemberg werden Parlamentarische Staatssekretäre im neu zugeschnittene Umwelt- und Bauministerium.

SPD-Chef Sigmar Gabriel wird Wirtschafts- und Energieminister. Eine seiner Parlamentarischen Staatssekretäre wird die frühere Justizministerin Brigitte Zypries. Beamteter Staatssekretär für den Bereich Energie soll in Gabriels neuem Haus Rainer Baake werden. Baake ist Direktor der Initiative Agora Energiewende und war bereits Staatssekretär im Bundesumweltministerium unter dem grünen Jürgen Trittin. Er gilt als einer der Vordenker der Erneuerbaren Energien. (sta)

stats