Milchmarkt

Friesen protestieren gegen Niedrigpreise

Mit dem Traktor fuhren heute hunderte ostfriesische Milchbauern zu Filialen der Discounter.
-- , Foto: Landvolk
Mit dem Traktor fuhren heute hunderte ostfriesische Milchbauern zu Filialen der Discounter.

Dutzende Traktoren sind am heutigen Donnerstag auf dem Parkplatz einer ALDI-Filiale im ostfriesischen Jever angerollt. Der regionale Landvolk-Vorsitzende Hartmut Seetzen überreichte dem Marktleiter einen Protestbrief. "Darin wehren sich die Bauern gegen die vom Handel geschürte Preismisere", teilt das Niedersächsische Landvolk mit.

Insgesamt beteiligten sich nach Landvolkangaben Landwirte mit 250 Traktoren an dem Protestzug durch Friesland und die Wesermarsch. Auch in Nordenham, Jaderberg und Elsfleth wurde vor Discountern demonstriert. Einige Traktoren rollen nun weiter zur landesweiten Demonstration des Landvolks nach Hannover. Die Teilnehmer ziehen am Freitag ab 11 Uhr von der HDI-Arena mit einem Zwischenstopp am Landwirtschaftsministerium zum Steintor, wo eine zentrale Kundgebung vorgesehen ist.

Kritik an den Landvolkprotesten kommt von der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL). Landvolk-Präsident Werner Hilse schiebe in einer Zeit ruinöser Erzeugerpreise ganz bewusst die Interessen von Milcherzeugern und Schweinehaltern beiseite. Stattdessen versuche er, die Verzweiflung vieler Bäuerinnen und Bauern "demagogisch gegen die rotgrüne Landesregierung zu lenken", teilt die ABL mit. (SB)
stats