Ressourcennutzung

G7-Länder nehmen Arbeit auf


Eine umweltfreundliche Nutzung von Rohstoffen und Materialien wurde als Zukunftsziel auf dem Gipfel der G7-Länder im Juni 2015 auf Schloss Elmau vereinbart. Zu einer ersten Arbeitstagung treffen sich heute Vertreter der Länder im Bundeswirtschaftsministerium (BMWI) in Berlin. Ziel der Allianz sei der Austausch von "best practices" zur sparsamen und umweltfreundlichen Verwendung der natürlichen Rohstoffbasis, so  das BMWI.

Mit der Initiative wolle die G7-Gruppe eine Vorreiterrolle einnehmen und ein Signal auch an andere Länder geben. Es gehe um Ressourcen- und Kosteneinsparung, um Wettbewerbsfähigkeit und Arbeitsplätze und damit um die Produkte und Märkte von Morgen, so der Staatsekretär im BMWI, Matthias Machnig.

Nach Aussage des Bioökonomierats in Berlin werde auch die Agrarwirtschaft in den Verhandlungen eine wichtige Rolle spielen. Wie ein Vertreter der Organisation gegenüber agrarzeitung.de äußerte, sei die Bioökonomie Teil des G7-Ziels. Im November 2015 werde in diesem Zusammenhang ein erstes Gipfeltreffen in Berlin stattfinden. Auf der heutigen Auftaktveranstaltung der G7-Gruppe sind alle Länder mit Delegationen vertreten. Sie bestehen aus Repräsentanten der Regierungen, der Wirtschaft, Gewerkschaften und Forschung. (jst)
stats