Weltwirtschaftsforum

Geldpolitik im Fokus


Die 2500 Teilnehmer an dem Wirtschaftskongress in der schweizerischen Alpenstadt werden an der Zahl von den bereitgestellten Soldaten und Polizisten deutlich übertroffen. Letztere sollten nach den jüngsten Anschlägen in Paris auf dem Weltwirtschaftsforum für Sicherheit sorgen.

Die Führungskräfte aus Politik und Wirtschaft suchen, wie jedes Jahr, Antworten auf globale Probleme. Dazu gehört die lockere Geldpolitik der USA und der EU, die mehr und mehr die wirtschaftliche Zuversicht an den Börsen der Welt bestimmt. Die Entwicklungsorganisation Oxfam machte im Vorfeld auf eine zunehmende Kluft zischen Arm und Reich aufmerksam.

Wissenschaftler wollen in Davos Umweltprobleme thematisieren. Vier von neun planetaren Grenzen habe die Menschheit bereits überschritten, waren die Wissenschaftler in der Zeitschrift „Science“. Dazu rechnen sie das Klima und die Artenvielfalt. Sie kritisieren zudem den zu hohen Wasserverbrauch in der Landwirtschaft in den USA und im Süden der EU. (Mö) 
stats