Ländliche Entwicklung

Gemeinsam an einem Strang


Zu seiner ersten konstituierenden Sitzung kam am Mittwoch der Arbeitsstab „Ländliche Entwicklung“ der Bundesregierung unter Leitung des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL), Peter Bleser, zusammen. Mitglieder sind die Parlamentarischen Staatssekretärinnen und Staatssekretäre im Bundesinnenministerium, Dr. Günter Krings, im Bundeswirtschaftsministerium, Iris Gleicke, im Bundesgesundheitsministerium, Annette Widmann-Mauz, im Bundesbauministerium, Florian Pronold, und im Bundesverkehrsministerium, Dorothee Bär.

„Ziel dieses Arbeitsstabes ist es, die verschiedenen Maßnahmen der Ressorts zur Entwicklung der ländlichen Räume stärker zu bündeln und Synergien zu nutzen. Gemeinsam mit den Ländern, den Kommunen und den Bewohnern sollen alle Lebensbereiche erfasst werden.

Fachkräftemangel, Gesundheitsvorsorge, strukturschwache Regionen und attraktive Lebensbedingungen sind einige der Punkte, die die Arbeitsgruppe auf eine stabile Basis stellen will. Das Verkehrsministerium kümmert sich um eine flächendeckende Versorgung mit schnellem Internet oder den Bau von Straßen.  Der Arbeitsstab hat sich auf gemeinsame Schwerpunkte in den Bereichen Nahversorgung, Wirtschaft, Arbeit, Infrastruktur sowie Umwelt und Tourismus verständigt. 

Das hochrangige Gremium hat die große Aufgabe, das Förderprogramm "Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz“ zu einer "Gemeinschaftsaufgabe Ländliche Entwicklung" weiterzuentwickeln. Dabei werden Fördergelder von EU und Bund zusammengefasst. Damit einher geht eine Grundgesetzänderung, wie es der Koalitionsvertrag vorsieht. (da)
stats