Pflanzenschutz

Glyphosat im Lesesaal

Lobby für einen Wirkstoff
In der europäischen Glyphosate Task Force (GTF) arbeiten verschiedene Pflanzenschutzmittel-Unternehmen zusammen, die einen gemeinsamen Antrag auf Wiederzulassung des Herbizidwirkstoffs Glyphosat in der Europäischen Union gestellt haben. Zur GTF gehört in Deutschland die Arbeitsgemeinschaft Glyphosat (AGG). Hier sind die Unternehmen Adama, Cheminova, Dow Agrosciences, Helm AG, Monsanto Agrar, Nufarm und die Syngenta Agro Mitglied. (db)
Die Glyphosate Task Force (GTF) hat in dieser Woche in Brüssel einen Lesesaal eröffnet, in der alle Personen, die sich für den Wirkstoff interessieren, Einblick in 71 toxikologische Studien nehmen kann. Es handelt sich um Studien, die Eigentum der Mitgliedsunternehmen der GTF sind. Darin sind Angaben, die von den Unternehmen als vertraulich eingestuft sind, geschwärzt. Die GTF beteuert, dass es sich nur um wenige Passagen handele und die Zensur in Übereinstimmung mit EU-Recht erfolgt sei.

Die Studien selbst sind im Rahmen der Erneuerung der EU-Genehmigung von Glyphosat von den antragstellenden Unternehmen bei den Behörden eingereicht worden. Zusammenfassungen daraus hat die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) bereits öffentlich zugänglich gemacht. Die GTF betont, dass alle von den Unternehmen erstellten Studien den strengen OECD-Standards entsprächen und von unabhängigen Experten und Institutionen begutachtet worden seien.

Zur Nutzung des Lesesaals ist zuvor eine Online-Registrierung erforderlich. Die entsprechende Internetseite informiert auch über den detaillierten Ort und die Öffnungszeiten. (db)
stats