Sachsen-Anhalt

Grüne ringen um beste Lösungen


Nach der spannenden Wahl von Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) am Montag mittag im Landtag in Magdeburg haben die Minister der schwarz-rot-grünen Regierung ihre Ernennungsurkunde erhalten. Darunter auch Prof. Claudia Dalbert von den Grünen. Sie hat heute nachmittag Einzug in das Minsiterium für Landwirtschaft, Umwelt und Energie gehalten. Der frühere Agrarminister von der CDU Dr. Hermann Onko Aeikens begrüsste seine Nachfolgerin, anschließend gab es eine Personalversammlung.
Aeikens wird sich zunächst vom politischen Geschäft verabschieden. Es wird nach Informationen von agrarzeitung.de nicht auszuschließen sein, dass der versierte Agrarpolitiker wieder in der Agrarpolitk mitmischen wird.

Dalbert dürfte es schwer haben mit der Landwirtschaft warm zu werden. Noch am Wochenende gab es auf dem Landesparteitag von Bündnis90/Die Grünen stehende Ovationen für die Spitzenkandidation Dalbert (Bündnis 90/Die Grünen). "Lasst uns das Land grüner machen", sagte Dalbert am Samstag vor den Delegierten des Landesparteitages. "Wir ringen um die beste Lösung", erklärte Dalbert in ihrer Rede ihren Politikstil. In der Landwirtschaft ist die Skepsis gegenüber der Psychologie-Professorin groß. Die Koalitionsverhandlungen wurden von massiven Protesten aus der Landwirtschaft begleiet.

Ferner wurden auf dem Landesparteitag am Samstag die beiden Staatssekretäre benannt. Klaus Rehda soll Staatssekretär für den Bereich Umwelt werden, Dr. Ralf Peter Weber für den Bereich Agrar. Rehda leitete bisher das Landesumweltamt. Dr. Ralf Weber hat ein grünes Parteibuch und ist Mitglied im Bauernverband. Insofern dürfte er ein versierter Kenner der Branche sein.

Auch die Landesparteitage von CDU und SPD haben für den ausgehandelten Koaltitionsvertrag gestimmt. Am Sonntag haben die Spitzen von CDU, SPD und Grünen den Koalitionsvertrag unterzeichnet. In der neuen schwarz-rot-grünen Regierung gehen fünf der acht Ressorts an die CDU - die Ministerien für Finanzen, Inneres, Verkehr, Kultus und Justiz. Neue Justizministerin wird die bisherige Staatssekretärin im Agrarministerium, Anne-Marie Keding (CDU), 50. Der SPD fallen das Wirtschafts- und Wissenschaftsressort sowie das Arbeits- und Sozialministerium zu. Die Grünen erhalten ein Minsterium für Umwelt und Agrar. (da)
stats