Hunderte Gummistiefel stehen symbolisch für die Milcherzeuger, die aufgegeben haben.
-- , Foto: jst
Hunderte Gummistiefel stehen symbolisch für die Milcherzeuger, die aufgegeben haben.

Kurz vor Beginn des Milchgipfels von Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) startete der BDM gemeinsam mit anderen Interessenverbänden eine Protestaktion am Brandenburger Tor in Berlin. Es solle ein stillerer Protest sein, sagte BDM Vorsitzender Romuald Schaber zu Beginn. Statt einer großen Zahl betroffener Milchviehalter sollten stellvertretend eine große Zahl leerer Gummistiefel und verbrauchter Melkzeuge auf die aufgebenden Höfe hinweisen, sagte Schaber.

Gemeinsam mit den anderen Verbänden erneuerte Schaber seinen Appell an die Agrarpolitik, sich für eine wirksame und schnell umsetzbare Mengenreduzierung einzusetzen. Der BDM sehe dabei die Notwendigkeit einer europäischen Lösung. Nur diese verspreche auch die nötige Wirkung auf den Weltmarkt. Schmidt solle sich für eine zeitlich befristete Deckelung der EU-Milchproduktion einsetzen.

Unterstützt wurde Schaber von einer Reihe von Politikern der Partei Bündnis90/Die Grünen. Neben dem niedersächsischen Agrarminister Christian Meyer sagte auch der Vorsitzende der Bundestagsfraktion, Anton Hofreiter, sein Engagement für die Positionen des BDM zu. Die Veranstaltung wurde von zahlreichen Medienvertretern verfolgt. Mit der Resonanz zeigten sich die Organisatoren gegenüber agrarzeitung.de „sehr zufrieden". (jst)
stats