Die Bundesregierung hat gestern dem Pariser Klimaschutzabkommen zugestimmt. Damit kann Bundesumweltministerin Barbara Hendricks den Vertrag bei der offiziellen Zeichnungszeremonie am 22. April in New York für Deutschland unterzeichnen.

„Deutschland wird damit zu den Erstunterzeichnern des Pariser Abkommens gehören“, hebt Hendricks hervor. Sie gibt sich zuversichtlich, dass viele andere Staaten Ende April gemeinsam mit Deutschland unterzeichnen werden. Als erstes Land haben die Fidschi-Inseln das Klimaabkommen bereits im Februar ratifiziert. Sie sind vom Klimawandel bereits heute unmittelbar betroffen. Der Meeresspiegel ist seit der vorindustriellen Zeit bereits um 20 cm angestiegen.

Mit dem Abkommen von Paris soll die globale Erderwärmung auf 2 °C begrenzt werden gegenüber der vorindustriellen Zeit. Die ambitionierten Vereinbarungen, den Ausstoß von klimaschädlichen Gasen zurückzudrängen, müssen, bevor sie verbindlich in Kraft treten, von 55 Staaten ratifiziert werden. Außerdem müssen die ratifizierenden Staaten für 55 Prozent der Klimagase verantwortlich sein.

Am 22. April findet in New York auf Einladung des Generalsekretärs der Vereinten Nationen Ban Ki-Moon eine hochrangige Unterzeichnungszeremonie statt. Der 22. April ist der „Tag der Erde“/Earth Day“, ein internationaler Aktionstag zum Schutz der Umwelt. (brs)
stats