Glyphosat

Hersteller sollen Studien veröffentlichen


Der EU-Gesundheitskommissar hat einen Brief an die Hersteller von Glyphosat geschrieben und diese aufgefordert, „proaktiv“ ihre Untersuchungen und Daten publik zu machen. Kritiker des Pflanzenschutzmittels behaupten, die Industrie halte mit Informationen hinter dem Berg, um mögliche Gefahren zu vertuschen. Die Hersteller argumentieren dagegen mit dem notwendigen Schutz ihrer Betriebsgeheimnisse.

Andriukaitis betont, er berücksichtige den Schutz des privaten Eigentums, aber in diesem Fall gebe es ein außergewöhnliches Maß an öffentlicher Aufmerksamkeit und Besorgnis. Deshalb sei mehr Transparenz gefordert.

Die EU-Kommission will die Zulassung von Glyphosat verlängern, allerdings nur mit Zustimmung der EU-Mitgliedstaaten. Ein besserer Zugang zu den Studien soll nach dem Wunsch der EU-Kommission die Debatte versachlichen.

Die Europäische Lebensmittelbehörde (Efsa) hält das Pflanzenschutzmittel für ungefährlich. Unter den EU-Mitgliedstaaten ist aber noch keine ausreichende Zustimmung zustande gekommen. (Mö)
stats