Niedersachsen

Hilse kritisiert verspätete Prämienzahlung

„Das Land Niedersachsen verkennt offensichtlich die absolut prekäre wirtschaftliche Situation auf unseren Höfen. Die Auszahlung aller EU-Prämien noch in diesem Jahr war den Landwirten zugesagt worden, dieses Versprechen muss Bestand haben“. Mit diesen Worten reagiert Landvolkpräsident Werner Hilse auf die Ankündigung, die Auszahlung der Greening-Zahlungen auf Ende Februar 2016 zu verschieben.

Niedersachsen als bedeutendes Agrarland müsse auch bei der Unterstützung der Landwirte eine Vorreiterrolle einnehmen. „Für unsere Landwirte ist absolut nicht nachvollziehbar, dass die meisten anderen Bundesländer den Bauern das ihnen zustehende Geld bereits im Dezember, in Bayern sogar noch vor Weihnachten, anweisen können, während sie mit Teilzahlungen um gut zwei Monate vertröstet werden,“ verdeutlicht Hilse.

Die für die Auszahlung der Prämien zuständige Landwirtschaftskammer Niedersachsen weist die Kritik Hilses zurück. Weil einige Greening-Maßnahmen wie der Anbau von Zwischenfrüchten bis ins kommende Jahr hinein wirken müssen, sei eine Auszahlung bis zum Jahresende nicht möglich. Dies sei zwar für die Landwirte ärgerlich, aber wegen entsprechender EU-Regeln nicht anders möglich, erklärte ein Vertreter der Kammer gegenüber agrarzeitung.de. In desem Fall treffe Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) deshalb keine Schuld.  (az)
stats