EU-Milchmarkt

Hogan verlängert Hilfsangebote


Die Maßnahmen hätten dazu beigetragen, den Druck auf die Milchpreise abzumildern, betonte EU-Agrarkommissar Phil Hogan. Da auch Russland sein Einfuhrverbot für Lebensmittel verlängert habe, müsse nun die EU nachziehen, um ihre Landwirte nicht im Stich zulassen. Die Maßnahmen hatte Hogan bereits auf dem EU-Agrarrat im Juli angekündigt. Jetzt sollen sie umgesetzt werden. Die Interventionsperiode endet normalerweise am 30. September eines jeden Jahres. Jetzt dürfen Milchprodukte auch zwischen dem 1. Oktober 2015 und dem 29. Februar 2016 interveniert werden. Die Mengenbeschränkungen von 109.000 t Magermilchpulver und 50.000 t Butter zum festen Preis bleiben bestehen. Bis heute wurden 1.176 t Magermilchpulver der Intervention angedient.

Die Private Lagerhaltung (PLH) wird bis zum 29. Februar 2016 verlängert. Bisher wurden Lagerhilfen für 108.000 t Butter und 40.000 t Magermilchpulver von den Molkereien in Anspruch genommen. Auch für Obst und Gemüse verlängert die EU-Kommission das Hilfsprogramm. Für frühe Ernten, Kompostierung und Verschenken von Obst und Gemüse stellt die EU-Kommission weitere 150 Mio. € zur Verfügung. Die Mengen zur Entlastung des Marktes werden auf die einzelnen EU-Mitgliedstaaten verteilt. Der Beschuss für Obst und Gemüse soll noch in dieser Woche fallen. Für die Molkereiprodukte kündigt die EU-Kommission rechtzeitige Entscheidungen vor dem Oktober an. (Mö)
stats