Lebensmittelexporte

Image deutscher Waren verbessern


Die German Export Association for Food and Agriproducts (GEFA) begrüßt die Bemühungen von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) zur Unterstützung von Lebensmittelexporten. „Aus unserer Sicht muss sich eine neue Exportoffensive auf die Öffnung neuer Absatzmärkte und die praktische Unterstützung der deutschen Unternehmen stützen“, erklärte Dr. Franz-Georg von Busse, Sprecher der GEFA und Generalbe-vollmächtigter beim Landtechnikhersteller Pöttinger. Zwischenstaatliche Verhandlungen zur Erlangung von Veterinärabkommen, phytosanitären Vereinbarungen, Sortenschutzabkommen und zum Abbau anderer Han-delshemmnisse seien meist der erste und wichtigste Schritt zur Förderung von Exporten. Diese Verhandlungen sollten auf ausgewählten Märkten durch eine diplomatische Initiative begleitet werden, fordert von Busse.

Die Chancen auf den Hauptabsatzmärkten seien vielfältig und stellten ge-rade die klein- und mittelständischen Unternehmen vor große Herausfor-derungen. Um diese bei der Bewältigung auch praktisch zu unterstützen, regte die GEFA ein stärkeres Engagement der öffentlichen Hand beim Ausbau der Imageförderung für Agrarprodukte und Lebensmittel aus Deutschland durch Print- und digitale Medien oder Journalistenreisen an. (SB)
stats