Die EU-Kommission befürchtet Engpässe auf dem Zuckermarkt. Die Bestände in der EU werden zum Ende des laufenden Wirtschaftsjahres nur noch rund 800.000 t betragen. Deshalb wollte die EU-Kommission den Markt mit Importzucker fluten. Heute sollte im EU-Verwaltungsausschuss über diese Maßnahme abgestimmt werden. Nach Informationen von agrarzeitung.de hat Agrarkommissar Phil Hogan in letzter Minute das Vorhaben von der Tagesordnung genommen. Eine geplante Importfreigabe hätte zu großen Marktverwerfungen geführt. Vor allem der Protest aus der Zuckerindustrie schien den EU-Agrarkommissar überzeugt zu haben.

Zuckerindustrie verspricht sichere Versorgung

Schon im Vorfeld hatte Nordzucker-Chef Hartwig Fuchs gefordert, die Maßnahme von der Agenda zu nehmen: „Wir befinden uns in der heißen Phase des Übergangs von der Quotenregelung in den Markt. Es ist ausreichend Zucker vorhanden. Dieser Eingriff in den Markt ist unverantwortlich und dessen Konsequenzen nicht absehbar.“ Nordzucker könne jederzeit die gewünschte Zuckermenge an Kunden liefern, versicherte Fuchs. Auch die europäischen Zuckerverbände warnten die EU davor, in der Übergangsphase von der Mengenbeschränkung zum Markt künstlich einzugreifen. Es werde sonst eine Überschusssituation geschaffen, die lange negativ nachwirke und deren Konsequenzen nicht absehbar seien.

Zuckermarkt bleibt unter Beobachtung

Besonders beobachtet die EU-Kommission derzeit die Entwicklung der Zuckerbestände in der EU. Das USDA-Büro in Brüssel erwartet für 2016/17 und damit zum Ende der ZMO einen Lagerbestand von 800.000 t. Doch in Ermangelung besonderer Versorgungsengpässe sehe der EU-Kommissar keinen Anlass, über den Entwurf einer Importfreigabe abzustimmen, heißt es in seinem Statement. Allerdings weist er seine Dienststellen an, die Situation immer wieder neu zu bewerten. Der EU-Referenzpreis für Weißzucker liegt bei 495 €/t (Stand Januar 2017), der Weltmarktpreis notiert derzeit bei rund 432 €/t fob. Vor allem die Süßwarenindustrie wollte eine Importfreigabe, um günstig Zucker einkaufen zu können. (da)
stats