Es gibt in Deutschland 90 Milliarden Bäume
-- , Foto: birgitH / pixelio.de
Es gibt in Deutschland 90 Milliarden Bäume

Über 32 Prozent Deutschlands sind bewaldet, auf einer Fläche von 11,42 Mio. ha stehen über 90 Mrd. Bäume. Minister Schmidt hob bei der Vorstellung der Bundeswaldinventur die Bedeutung des Waldes für den Klimaschutz hervor. „Unsere Wälder entlasten die Atmosphäre jährlich um 52 Millionen Tonnen CO2 – das ist mehr, als die Metropolen Hamburg und Berlin pro Jahr ausstoßen.“

Die Inventur wurde zum dritten Mal von Bund und Ländern durchgeführt und bilanziert den Zustand und die Entwicklung der bundesdeutschen Wälder. Untersucht wurden dabei die Altersklassen der Bäume, Holzzuwachs und -einschlag, Holzvorräte, Flächenzuwachs, Altersstruktur, Totholzanteil und die Entwicklung und Wirkung naturschutzfachlicher Maßnahmen.

Mehr Mischwald ist entstanden

Der Verband der Waldeigentümer (AGDW) zeigt sich von den Ergebnissen beeindruckt: Der Laubholzanteil hat seit 2002 um sieben Prozent auf jetzt 315.000 ha zugenommen. Die Fläche der Bestände, die über 100 Jahre alt sind, ist seit in den vergangenen 10 Jahren um 393.000 ha gestiegen.

Außerdem hat sich die Zusammensetzung des Waldes positiv entwickelt. Der Mischwaldanteil ist auf drei Viertel der Gesamtwaldfläche gestiegen. Der Holzvorrat im deutschen Wald hat sich seit 2002 um sieben Prozent gesteigert. Deutschland verfügt aktuell über einen Holzvorrat von 3,7 Mrd. m3, mehr als jedes andere Land in Europa, sogar in Skandinavien.

Defizite beim Waldschutz

Umweltverbände sehen dennoch Defizite beim Waldschutz. So liege der Holzvorrat immer noch bei weniger als der Hälfte der Holzvorräte, die es in Urwäldern oder über lange Zeit ungenutzten Wäldern gibt. Die Anzahl der streng geschützten Wälder sei zu gering und der Anteil an Totholz sei zu niedrig.

Stefan Adler, Waldreferent beim Naturschutzbund Deutschland (Nabu) begrüßt sogar in der letzten Ausgabe des Spiegel die Eichenprozessionsspinner, da sie für Totholz im Wald sorgen. Fledermäuse, Spechte und Käfer seien darauf angewiesen. Der Eichenprozessionsspinner gilt als Schädling, da seine Spinnfäden hochallergen für den Menschen sind. (hed)
stats