Verbraucherschützer

Keine Täuschung durch vegetarische Wurst

„In aller Regel erkennen die Menschen, dass es sich um ein vegetarisches Produkt handelt", sagte Ingmar Streese, Leiter des Geschäftsbereichs Verbraucherpolitik beim Bundesverband der Verbraucherzentralen, dem Tagesspiegel. Bundesernährungsminister Christian Schmidt (CSU) hatte am Mittwoch in der Bild-Zeitung ein Verbot für vegetarische Produkte gefordert, sie als Schnitzel oder Wurst auf den Markt zu bringen.

Obwohl Streese derzeit keine große Täuschungsgefahr sieht, wünscht aber auch er sich eine Vereinheitlichung. „Es gibt immer mehr vegetarische Milch, Käse oder Wurst", sagte Streese, „da brauchen wir eine einheitliche Kennzeichnung." Derzeit arbeitet die Lebensmittelbuch-Kommission an entsprechenden Grundsätzen. Der Deutsche Fleischer-Verband (DFV) und der Deutsche Bauernverband (DBV) hatten im April 2016 einen gemeinsamen Antrag auf Änderung der Leitsätze für Fleisch und Fleischerzeugnisse an die Deutsche Lebensmittelbuchkommission gestellt.

Der Antrag sieht vor, fleischlose Erzeugnisse als Produkte eigener Art anzusehen. Die in den besonderen Beurteilungsmerkmalen aufgeführten Bezeichnungen für Fleischerzeugnisse sollen für fleischlose Produkte nach Ansicht der beiden Antragsteller nicht mehr verwendet werden. Begründet wird der Antrag seitens des DFV vor allem mit dem Hinweis auf mögliche unklare Kennzeichnungen. Dazu sagte DFV-Hauptgeschäftsführer Martin Fuchs: „Nach unserer Einschätzung handelt es sich bei fleischlosen Produkten um völlig andersartige Erzeugnisse. Die Verwendung von Bezeichnungen, die traditionellen Fleischerzeugnissen vorbehalten sind, entspricht hierfür nicht der allgemeinen Verkehrsauffassung.“ (SB)
stats