Die EU-Kommission rief am Donnerstag Erzeugerorganisationen und Berufsverbände auf, ihre Vorschläge für Kampagnen zur Absatzförderung bis zum 20. April 2017 einzureichen. Der Schwerpunkt soll laut Agrarkommissar Phil Hogan auf der Gewinnung neuer Märkte in Drittstaaten wie China, dem Mittleren Osten, Nordamerika, Südostasien und Japan liegen, berichtet Dow Jones News. Die Finanzhilfen für Programme in einzelnen EU-Ländern betragen 85,5 Mio. €, die Mittel für Mehrländer-Programme wurden mit 43 Mio. € festgelegt. Die Kofinanzierungssätze liegen zwischen 70 und 85 Prozent - je nachdem, ob die Werbe- und Informationsaktionen auf den Binnenmarkt abzielen oder in Drittstaaten erfolgen. Um potenziellen Antragstellern die gesamte Palette an geförderten Absatzmaßnahmen zu präsentieren, veranstaltet die EU-Kommission am 31. Januar in Brüssel einen Informationstag. (az)
stats