Mit dem Start der Initiative „Eine Frage der Haltung – neue Wege für mehr Tierwohl“ hat Bundesagrarminister Christian Schmidt Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verbraucher aufgerufen, gemeinsam neue Wege im Tierschutz zu beschreiten. Begleitet wird die Initiative durch einen „Kompetenzkreis Tierwohl“.

Er soll das BMEL in der Umsetzung und der Folgenabschätzung beraten und die Rückkopplung in die Praxis und in die Gesellschaft fördern. Mitglieder sind ausgewählte Persönlichkeiten und Institutionen, die Fragen des Tierwohls und der Nutztierhaltung aus verschiedenen Perspektiven beleuchten. Der Kompetenzkreis arbeitet unter Leitung von Gert Lindemann, ehemaliger niedersächsischer Landwirtschaftsminister und ehemaliger Staatssekretär des Bundeslandwirtschaftsministeriums.

Auf dem Veredelungstag des Deutschen Bauernverbandes (DBV) in Cloppenburg wurde das Thema heftig diskutiert. Ein Vertreter des Einzelhandels konnte dort seinen Standpunkt präsentieren. Johannes Röring, Vorsitzender des Fachausschusses Schweinefleisch des Deutschen Bauernverbandes (DBV) kündigte an, dass die freiwillige Initiative Tierwohl am 1. Januar 2015 starten werde. Eine klare Absage erteilte Röring indes politischen Ankündigungen, die Nutztierhalter mit weiterem Ordnungsrecht zu maßregeln. (az)
stats