DLG-Trendmonitor

Landwirte fühlen sich besser

Die europäischen Landwirte sehen wieder Licht am Ende des Tunnels. Das im Jahr 2016 vorherrschende Stimmungstief ist überwunden, berichtet die Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft (DLG). Sowohl die aktuelle Geschäftslage als auch die Erwartungen an die Geschäftsentwicklung werden weit positiver beurteilt als noch im Herbst 2016. Auch die Investitionsbereitschaft legt wieder zu. Dies zeigen die Ergebnisse des DLG-Trendmonitors Europe von diesem Frühjahr, bei dem 700 deutsche, 700 französische, 500 polnische und 350 britische Landwirte befragt wurden.

Höhere Preise für Getreide, Milch und Fleisch

Grund für den Aufschwung sei die verbesserte Lage auf den Märkten für Getreide, Milch und Schweinefleisch. Wie die Landwirte in Deutschland profitieren auch die Landwirte in Frankreich, Polen und Großbritannien von dem günstigeren Umfeld und beurteilen die aktuelle Geschäftslage deutlich positiver als noch im Herbst 2016. Auch für die Geschäftsentwicklung in den kommenden zwölf Monaten sind die Landwirte in den vier Ländern deutlich optimistischer. Erwartet wird ein weiterhin knappes Angebot bei Milch und Schweinefleisch.

Brexit schreckt die Briten nicht

Landwirte in Großbritannien sind trotz der Unsicherheiten durch den Brexit und dessen Wirkung auf die Agrarpolitik zuversichtlich für die Geschäftsentwicklung der kommenden zwölf Monate. Denn mit dem Brexit geht die Hoffnung auf weniger Regulierung und mehr unternehmerische Entscheidungsfreiheit einher, die die Wettbewerbsposition der Erzeuger stärken könnte. Neben dieser mittelfristigen Erwartung sorgen günstige Finanzierungsbedingungen und das schwache Pfund für insgesamt günstige Bedingungen für die Landwirte in Großbritannien.

Investitionsbereitschaft bleibt unterdurchschnittlich

Die Trendwende im wirtschaftlichen Umfeld sorgt für deutlich zunehmende Investitionslaune der in Deutschland, Frankreich, Polen und Großbritannien befragten Landwirte. So wollen in Deutschland in den nächsten zwölf Monaten 42 Prozent der befragten Landwirte (+10 Prozent gegenüber Herbst 2016) investieren, in Polen 45 Prozent (+7 Prozent), in Großbritannien jeder zweite (+16 Prozent) und in Frankreich 22 Prozent (+8 Prozent). Die Investitionsbereitschaft in Deutschland, Polen und Frankreich bleibe trotz des jetzigen Zuwachses im Vergleich der letzten zehn Jahre jedoch unterdurchschnittlich, stellt die DLG fest. (SB)
stats