Demonstration

Landwirte vor Zeit-Verlag


Vertreter des Zeit-Verlages im Gespräch mit Landwirten
-- , Foto: Privat
Vertreter des Zeit-Verlages im Gespräch mit Landwirten

Rund 200 Demonstranten fanden sich heute Mittag vor dem Zeit-Verlagsgebäude in Hamburg ein, darunter zahlreiche Landwirte und Tierärzte. Sie wollten der Redaktion ihre Kritik gegenüber der Berichterstattung zur Tierhaltung deutlich zum Ausdruck bringen. Auf Plakaten war zu lesen "Shame on you Giovanni" oder "Der Bauer ist nicht der Sündenbock der heutigen Zeit". 

Der Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes, Werner Schwarz, übergab drei Verlagsvertretern einen Ordner mit Daten zum "Faktencheck". Er mahnte eine sorgfältigere Recherche an. Die Erklärung von Verlagsseite, dass man das Problem gemeinsam lösen wolle, wurde mit Pfiffen und Trötentönen quittiert.

Dennoch konnte ein nächster gemeinsamer Schritt vereinbart werden. Der Bauernverband hat alle 20 an der Artikelserie beteiligten Journalisten für Mittwoch kommender Woche zu einem Gespräch nach Berlin einladen können. Ob der Chefredakteur der Zeit, Giovanni di Lorenzo, diesen Termin auch wahrnehmen wird, konnte nicht "zu 100 Prozent" bestätigt werden.

"Man muss sich wehren", sagt Andreas Klingelhöller, der mit seiner Frau Dagmar zusammen mehrere Schweinezuchtbetriebe leitet und sich sehr angegriffen fühlt. Das sei die einzige Möglichkeit, um die Gegenseite damit zu konfrontieren, dass es auch eine andere Sicht der Dinge gebe. Dafür ist Klingelhöller bereit, auch einmal 100 km mit dem Auto nach Hamburg zu fahren.
 
Innerhalb von zwei Tagen wurde auf Initiative des Bauernverbandes Schleswig-Holstein und des Bundesverbandes Praktizierender Tierärzte (BPT) die Aktion auf die Beine gestellt. (kbo)
stats