Wolfsmanagement

Mahnfeuer in Niedersachsen

Die Mahnfeueraktion vom 12. Mai 2017 fand viel Resonanz
-- , Foto: WNON
Die Mahnfeueraktion vom 12. Mai 2017 fand viel Resonanz

Die Weidetierhaltung in Niedersachsen habe Tradition und sei gesellschaftlich gewollt, so der Verband. Jedoch stehe dem die Ausbreitung des Wolfes ganz offensichtlich entgegen. So sei die Zahl der durch Wölfe gerissenen Nutztiere weiter deutlich gestiegen. Einen echten Schutz auch durch höhere und stärkere Zäune könnten die Tierhalter ihren Weidetieren nicht bieten. Daher stelle die ungezügelte Ausbreitung des Wolfes die Weidetierhaltung zunhemnd in Frage und die Tierhalter sähen die Grenze ihrer Belastbarkeit längst als überschritten an. Sie fordern daher bessere Möglichkeiten der Vergrämung und Regulierung der Wolfspopulation. 

Um diese Botschaft in die Öffentlichkeit zu tragen sollen heute an sieben Standorten auf landwirtschaftlichen Betrieben ab 19:30 erneut Mahnfeuer entzündet werden. Vorgangegangene Aktionen waren bereits auf viel Resonanz gestoßen. (jst)


stats