Umweltprogramme

Mehr Geld für Weidehaltung


Die EU-Kommission hat einen ersten Änderungsantrag zum Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum Mecklenburg-Vorpommern in der Förderperiode 2014 bis 2020 genehmigt. Das teilt das Landwirtschaftsministerium in Schwerin jetzt mit. Durch die schnelle Genehmigung können die in dem Änderungsantrag beinhalteten Programme bereits für die Antragstellung 2016 wirksam werden, so das Ministerium weiter.

Konkret werden nun zwei neue Agrarumweltmaßnahmen aufgesetzt. Ein Programm soll mehr Anreize für die Weidehaltung von Rindern schaffen. Erzeuger bekommen 60 € pro Kuh, wenn sie den Tieren zwischen dem 1. Mai und 30. November für fünf Monate zusammenhängend täglichen Weidegang ermöglichen. Dadurch will das Landwirtschaftsministerium Aspekten der Diskussion um eine gesellschaftlich akzeptierte Nutztierhaltung Rechnung tragen.

In einem weiteren Programm soll die emissionsarme Ausbringung von Wirtschaftsdüngern gefördert werden. So sollen auf der einen Seite Nährstoffverluste minimiert und auf der anderen Seite mögliche Geruchsbelästigungen während der Ausbringung des Düngers begrenzt werden. Auch das soll die gesellschaftliche Akzeptanz der Nutztierhaltung stärken. (pio)
stats