Auf 156 Mrd. US-$ will die US-amerikanische Regierung das Agrarbudget im Fiskaljahr 2016 (Start: Oktober) erhöhen. Damit hätte das US-Landwirtschaftsministerium USDA 3 Mrd. US-$ mehr zur Verfügung als in der laufenden Finanzperiode. Für Pflichtausgaben sind in dem Haushaltsentwurf 131 Mrd. US-$ und damit 3 Mrd. US-$ mehr ausgewiesen als im laufenden Fiskaljahr.

Das meiste Geld soll im Haushaltsjahr 2016 mit 73 Prozent des Budgets in Programme zur Nahrungsmittelhilfe fließen. 13 Prozent des Etats sollen Erzeugern und der Rohstoffproduktion zu Gute kommen, danach folgen mit acht Prozent Umweltprogramme.

Im Rahmen dieser Förderschwerpunkte fließen rund 8 Mrd. US-$ in Ernteversicherungen. Darüber hinaus werden unter anderem die Erzeugung von Erneuerbaren Energien und der Vertrieb von Biokraftstoffen über Tankstellen subventioniert. (pio)
stats