Mit dem Programm für Agrarumwelt- und Landschaftspflegemaßnahmen mit Namen HALM sollen hessische Landwirte von besonders umwelt- und naturschutzverträglicher Landwirtschaft überzeugt werden. „Wir werden deshalb das bisherige Förderangebot deutlich ausweiten und in mehreren Bereichen attraktiver ausgestalten“, so die Ministerin Priska Hinz (Die Grünen) in einer Mitteilung.

Das Programm HALM löst das bisherige Förderprogramm HIAP ab. Die Fördersumme für die Förderperiode bis 2020 umfasst insgesamt 250 Mio. €. Das entspricht einer Anhebung gegenüber dem alten Förderprogramm um 70 Mio. € sagte ein Sprecher des Ministerium gegenüber agrarzeitung.de.

Neben höheren Fördersätzen für den ökologischen Landbau werde das HALM zusätzliche Angebote für Acker- und Grünlandflächen enthalten. Neu sei die Förderung vielfältiger Kulturen im Ackerbau, eine besondere Förderung für die extensive Beweidung und der Schutz von Wiesenbrütern.

Darüber hinaus seien gezielte Maßnahmen für den vorbeugenden Gewässerschutz und die Umsetzung der Natura 2000-Richtlinien enthalten. Auch für den Erhalt der ökologisch besonders wertvollen hessischen Streuobstwiesen könnten künftig Zuschüsse beantragt werden.

Außerdem solle erstmals die Zusammenarbeit von Landwirten mit anderen Akteuren im Bereich des Umwelt- und Naturschutzes unterstützt werden.

An den bewährten Maßnahmen für den Weinbau werde auch weiterhin festgehalten. Alle HIAP-Teilnehmer erhalten in den nächsten Tagen die wichtigsten Hinweise und Unterlagen für die Antragstellung per Post übersandt. (hed)
stats