Statistik

Mehr Kühe in Niedersachsen


Die Zahl der Milchkühe ist in Niedersachsen entgegen dem Bundestrend zwischen Mai 2015 und Mai 2016 um 2,0 Prozent auf rund 869.000 gestiegen. Der Milchkuhbestand wuchs damit trotz der niedrigen Milchpreise um fast 17.400 Tiere, teilt das Landesamt für Statistik mit. In Deutschland sank die Anzahl der Milchkühe im gleichen Zeitraum um 0,3 Prozent (14.500) auf knapp 4,3 Millionen Tiere.

Weniger Färsen als im Vorjahr

Die Zahl der weiblichen Rinder zur Zucht, die älter als ein Jahr sind, aber noch nicht abgekalbt haben, ging bundesweit um 1,1 Prozent und in Niedersachsen um 0,4 Prozent zurück. Dies sei ein Hinweis darauf, dass mit einem weiteren Anwachsen des Milchkuhbestandes in Niedersachsen derzeit nicht zu rechnen ist, so das Landesamt weiter.

Zahl der Milcherzeuger sinkt

Auch in Niedersachsen setzt sich der Strukturwandel in der Milchproduktion fort, allerdings langsamer als im Bundesgebiet. Die Zahl der Milchkuhhaltungen ging in Niedersachsen um 3,5 Prozent und bundesweit um 4,6 Prozent zurück. Die Zahl der Rinder insgesamt stieg in Niedersachsen um 0,7 Prozent auf gut 2,65 Millionen Tiere an. Bundesweit wurden im Mai 2016 insgesamt über 12,56 Millionen Rinder gehalten, ein Minus von 0,7 Prozent gegenüber dem Vorjahresstichtag. Insbesondere in Baden-Württemberg, Bayern und Thüringen nahm der Rinderbestand deutlich ab.

Daten aus HIT ausgewertet

Diese Ergebnisse für die Rinder basieren nicht auf einer herkömmlichen statistischen Befragung landwirtschaftlicher Betriebe, sondern auf Daten des Herkunftssicherungs- und Informationssystems für Tiere (HIT). Dort werden tierseuchenrechtliche Einheiten erfasst, keine landwirtschaftlichen Betriebe. Das Landesamt für Statistik weist darauf hin, dass die Zahl der Milchkühe nicht direkt erfasst, sondern unter Berücksichtigung von Rasse und Produktionsrichtung abgeleitet wird. (SB)
stats