Insgesamt meldeten die EU-Staaten 2014 rund 378,5 Mio. Legehennen, berichtete der Mediendienst Marktinfo Eier & Geflügel (MEG). Davon leben an den registrierten EU-Haltungsplätzen 55,7 Prozent in ausgestalteten Käfigen. Das sind 1,7 Prozent weniger als noch 2013. Davon habe die Freilandhaltung profitieren können, schreibt der MEG: Der Anteil dieser Haltungsform stieg um 1,7 Prozent auf 13,9 Prozent.

Alle meldenden Mitgliedsländer erfüllen mittlerweile die EU-Vorgaben zur Käfighaltung, nur aus Malta und Griechenland lagen laut MEG keine aktuellen Zahlen vor.

Bodenhaltung überwiegt nur in wenigen Staaten

26,6 Prozent der Hühner leben in Bodenhaltung, ein minimaler Anstieg von 0,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Diese Haltungsform überwiegt nur in wenigen Ländern: In Deutschland sind es 62 Prozent der Hennen, die auf dem Boden scharren, in Österreich 69 Prozent, in Schweden 65 Prozent und in den Niederlanden 62 Prozent.

Dänemark mit höchstem Bio-Anteil

Der Anteil der Biohaltungen hält sich 2014 auf demselben Niveau wie im Vorjahr: Mit 3,8 Prozent fällt er gering aus. Die meisten Bioplätze gibt es in Dänemark: Rund 22 Prozent der Hennen werden dort so gehalten, ein Anstieg im Vergleich zum Vorjahr um 3 Prozent. (az)
stats