Milchpreis-Verhandlungen

Der Handel spielt auf Zeit

Empört ist die Industrie über die Strategie des Handels, einerseits bei den Bauern Hoffnung auf höhere Erzeugerpreise zu nähren, damit die seine Lager nicht blockieren, und andererseits höhere Einkaufspreise zu verweigern.
IMAGO / STPP
Empört ist die Industrie über die Strategie des Handels, einerseits bei den Bauern Hoffnung auf höhere Erzeugerpreise zu nähren, damit die seine Lager nicht blockieren, und andererseits höhere Einkaufspreise zu verweigern.

Die halbjährlichen Verhandlungen zwischen Handel und Industrie über Milchprodukte sind gründlich aus dem Tritt geraten. Fast wäre Aldi diesmal sogar seine Rolle als Vorreiter losgeworden. Ganz neu sind mehrjährige Lieferverträge.

Jetzt kostenlos registrieren und sofort einen Artikel kostenfrei lesen

Die Registrierung beinhaltet unseren tagesaktuellen Newsletter

 
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats