Absatzförderung

Neue Regeln ab Dezember

Die neuen Regeln für die Absatzförderungen wurden heute im Amtsblatt der EU L 317 als Verordnung Nr. 1144 veröffentlicht. Sie treten am 1. Dezember in Kraft. „Ich bin zuversichtlich, dass der Landwirtschaftssektor ein wichtiger Motor für die Schaffung neuer Arbeitsplätze und von Wachstum sein wird“, erklärte dazu der irische EU-Agrarkommissar Phil Hogan in seinen ersten Amtstagen.

Die Agrarexporte der EU seien stetig angestiegen, jüngst auf rund 110 Mrd. € im Jahr. Die EU stockt die jährlichen Mittel für die Absatzförderung von 61 Mio. € auf 200 Mio. € auf. Die nationale Kofinanzierung der Programme entfällt, dafür steigt der Anteil der EU auf 70 Prozent für Programme aus einzelnen EU-Mitgliedstaaten und auf 80 Prozent für Mehrländerprogramme.

Die Unternehmen, Branchenverbände und Erzeugergemeinschaften sollen die Maßnahmen direkt mit der EU-Kommission aushandeln. Die EU-Mitgliedstaaten sollen sich dagegen zurückhalten, um die Abwicklung zu vereinfachen. Vor allem den Absatz von Erzeugnissen in Drittländern möchte die EU unterstützen, auch wenn weiterhin Maßnahmen auf dem EU-Binnenmarkt möglich sind. (Mö)
stats